Dienstag, 20. Februar 2018

Rezension zu Pearl - Liebe macht sterblich






Preis: € 16.99[D]
Einband: Fester Einband
Seitenanzahl:352
Altersempfehlung: ab 12
Meine Wertung: 4 Federn
Genre: Jugendbuch
Verlag: FJB
Leseprobe: Hier reinlesen!





Klapptext:


Die ungestillte Sehnsucht nach Liebe
macht sie unsterblich. Aber alles, was sie will,
ist endlich zu lieben. 

Pearl ist eine Suchende. Ihre Sehnsucht nach Liebe ist so gross, dass sie selbst im Tod keine Ruhe gefunden hat und zur Unsterblichkeit verdammt ist. Sie hat nur eine Möglichkeit, erlöst zu werden: Sie muss die wahre, aufrichtige Liebe erfahren. Aber der, den sie endlich lieben kann, stellt sich als ihr grösster Feind heraus. Wird er ihre Gefühle erwidern und sie befreien oder wird er ihr Schicksal auf ewig besiegeln? 

Meine Meinung:


Das Buch habe ich letztes Jahr auf lovelybooks entdeckt und ist gleich auf meinem Wunschzettel gelandet. Das Buch ist mir durch das wunderschöne gestaltete Cover aufgefallen, zudem hat mich der Klapptext neugierig gemacht wie es mit Pearl weitergeht und ob sie endlich befreit werden kann. 

Die Geschichte liest sich durch den flüssigen Schreibstil sehr gut. Die Idee des Buch finde ich sehr gut. Die meisten Menschen wünschen sich die eine wahre, grosse Liebe.Venedig als Handlungsort aus zu wählen fand ich sehr passend. Durch die kleinen alten Gassen und Brücken ist Venedig sicherlich ein guter Ort für eine romantische Geschichte wie dieser. 

Mit der Hauptprotagonistin Pearl bin ich sofort warm geworden und fand sie schon von den ersten Seiten an durchaus sympathisch. Auch die anderen Figuren der Geschichte hatten ihren Reiz und waren sehr gut ausgearbeitet, obwohl ich manchmal Noahs Handlungen nicht ganz verstanden habe. Denn das Buch ist aus der Sicht von Pearl und dem Jäger Hubertus geschrieben. Daher bleiben die Nebenfiguren manchmal etwas blass. 

Nun zur der Handlung, an manchen Orten ist die Geschichte sehr vorausschaubar und es passiert nicht sehr viel. Am Ende kommt dennoch etwas Spannung ein, weil ich das Ende nicht so erwartet hatte. An manchen Orten fand ich die Handlung etwas zu kitschig. Okay, ich bin jetzt nicht so der Fan von Liebesromanzen dennoch hat mir das Buch im Grossen und Ganzen gefallen. 

Zur Autorin:


Julie Heiland hat Journalistik studiert. Parallel dazu hat sie eine Schauspiel- und Rhetorikausbildung absolviert und schon in einigen Fernsehfilmen mitgespielt. Julie Heiland ist 1991 geboren und lebt in der Nähe von München. Nach der Trilogie »Bannwald«, »Blutwald« und »Sternenwald« ist »Pearl« ihr vierter Roman.

Fazit:


Ein netter Liebesroman für Zwischendurch, welcher durch seine Idee und gutem und flüssigen Schreibstil überzeugen konnte. 








Freitag, 16. Februar 2018

Rezension zu Absolute Gewinner






Preis: € 15.00[D]
Einband: Fester Einband
Seitenanzahl:286
Altersempfehlung: ab 13
Meine Wertung: 5 Federn
Genre: Jugendbuch
Verlag: Magellan
Leseprobe: Hier reinlesen!





Klapptext:


"Unser Trainer ist weg! Okay, ich weiss, das klingt erst mal nicht so dramatisch. Ist es aber, weil wir eine echte Loser-Truppe sind und beim grössten Basketball Turnier Deutschlands ohne ihn überhaupt keine Chancen haben. Wir sind einfach zu klein. Und zu langsam. Und werfen kann bei uns auch keiner richtig. Deshalb hat uns niemand was zugetraut. Selbst ich nicht. Aber dann haben wir uns gar nicht mal so doof angestellt, und alle von uns haben angefangen, ein bisschen an sich zu glauben. Bis plötzlich der Trainer verschwunden ist. Einfach so, mitten im Turnier. Dabei ist ihm der Wettbewerb total wichtig gewesen. Irgendwas stimmt da nicht. Wir müssen unbedingt rausfinden was. Und wo er ist. Sonst können wir das mit dem Gewinnen vergessen."


Meine Meinung:


Ein echt unterhaltsames Jugendbuch, mit einem richtigen tollen Schreibstil. Der Schreibstil ist locker und leicht. Der Autor lockert die Stimmung mit unterhaltsamen Humor. Die Beschreibungen der Basketballspiele sind echt toll beschrieben man fühlt sich als wäre man bei den Spielen dabei. Die Seiten sind bei mir nur so dahin geflogen und konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Die Gestaltung ist auch echt toll. Man fühlt und sieht gleich, dass es um Thema Basketball geht. Die Basketball Haptik auf dem Cover finde ich echt toll gemacht. Auch auf den Innenseiten ist das Thema Basketball immer präsent.
Der Hauptcharakter Luca war mir von den ersten Seiten an sehr sympathisch. Auch die Nebencharaktere sind gut ausgearbeitet gewesen. Manche Figuren waren total unsympathisch aber das gehört zum Leben dazu. Auch die Handlung war realistisch, auch die Reaktion auf eine Krisensituation reagiert Luca für einen dreizehnjährigen völlig realistisch.
Auch an Spannung hat es im Buch nicht gefehlt. Denn die Mannschaft spielt nicht nur Basketball sondern auch ein gefährliches Spiel mit Kriminellen. Das Zentrale Thema des Romanes ist, dass man mit Teamplay mehr erreichen kann als wenn man für sich alleine spielt. Nicht auf einen Einzeln kommt es an, sondern auf das gesamte Team.   
Ich danke Magellan Verlag für das Rezensionsexemplar. 

Zur Autorin:


Christoph Scheuring, geboren 1957, hat in seinem Leben schon viel gesehen. Als Journalist für DER SPIEGEL, STERN und DIE ZEIT hat er mit den Mächtigsten am Tisch gesessen und mit den Machtlosen auf der Strasse gelebt. Seine Leidenschaft gehört besonders den Jugendlichen in den Randgebieten unserer Gesellschaft. Nicht zuletzt deshalb wurde sein Roman Echt für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2015 nominiert. Absolute Gewinner ist sein zweites Jugendbuch. 

Fazit:


Ein unterhaltsames Jugendbuch, bei dem es um Teamplay geht, mit einem echt unterhaltsamen Schreibstil.