Samstag, 7. Oktober 2017

Schulliteratur - Ein Graus oder eine Be­rei­che­rung

Manche Bücher finde ich unglaublich anstrengend zu lesen. Ich finde gewisse Bücher sollte man in seinem Leben gelesen haben. Ein paar Bücher haben, auch nicht an Aktualität verloren, wie zum Beispiel Nathan der Weise.  Ich finde Schulliteratur kann eine Bereicherung sein, wenn man sich in die Story und in den geschichtlichen Kontext hineinversetzt. Was haltet ihr von Schulliteratur?  


Dieses Jahr muss ich 9 Bücher für die Berufsmatura lesen. 

- Nathan der Weise von Gotthold Ephraim Lesssing
- Faust I von Johann Wolfgang Goethe 
- Woyzeck von Georg Büchner
- Romeo und Julia auf dem Dorfe von Gottfried Keller
- Bahnwärter Thiel von Gerhart Hauptmann
- Das Urteil von Franz Kafka 
- Das Versprechen von Friedrich Dürrenmatt
- Der Vorleser von Bernhard Schlink 
- Jakob der Lügner von Jurek Becker (selbstgewählt) 



Nathan der Weise haben wir schon gelesen und ich muss gestehen mir hat es gefallen, obwohl ich anfangs mühe mit der Sprache hatte. Nach den Herbstferien werden wir mit Faust I beginnen. Ich finde Faust ein anstrengendes Buch zum Lesen. Habe es vor 4 Jahren einmal freiwillig gelesen. Was haltet ihr von diesen Büchern? Musstet ihr auch eins davon lesen? Welches ist eures Lieblingsschulbuch und welches eures absolutes Hassbuch? Mein Lieblingsbuch war Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt und mein Hassbuch ist Faust I. 


Kommentare:

  1. Also ich finde nicht alle Bücher der Schulliteratur schlecht, allerdings gehen einem einige auf den Geist. Ich amg es aber auch wenn man sich einmal richtig in ein Buch reinknien muss, wie zum Beispiel in Faust oder König Ödipus. Faust fand ich zu Beispiel undglaublich spannend.
    Allerdings habe ich Bücher wie the Pit oder Unter the never Sky gehasst. Komischerweise waren das eher die neuen und modernen Bücher. Vielleicht da dieses irgendiwe weniger Stoff hergegeben haben.
    Die Physiker mochte ich auch, genauso wie Woyzeck.
    Aber ich muss unbedingt sagen, dass man Faust mit einem Lektüreschlüssel lesen sollte. Dann macht es richtig Spaß die versteckten Hinweise zu entdecken. In meiner Rezension zu Faust gebe ich auch Tipps zu Lektürehilfen:
    Hier zu meiner Rezension: https://buecherfieber.blogspot.de/2016/11/fasut-i-johann-wolfgang-goethe.html
    Ich hoffe ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.
    Liebe Grüße
    Svenja von Bücherfieber

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja,
      vielleicht wird ja Faust I beim zweiten Mal lesen besser, dass mit dem Lektüreschlüssel habe schon im Hinterkopf gehabt, da mir dies bei Nathan der Weise sehr geholfen habe. Zum Thema moderne Schullektüre kann ich dir ein Lied singen, wir mussten letztes Jahr Auerhaus lesen und das fand ich wirklich schrecklich. Die Satzstellung war gar nicht meins. So kurze Sätze habe ich noch nie gesehen. Er sagte. Das ganze Buch nach diesem Motto. Faust ist an der Idee nicht schlecht, finde es, aber recht anstrengend zu lesen, wenn man es laut liest geht es für mich besser. Bin mal gespannt,was ich nach beenden über Faust sagen werde. Liebe Grüsse Regina

      Löschen