Meine Lieblingsbücher


Neben der Welt von Harry Potter, Herr der Ringe und Game of Thrones habe ich noch andere Lieblingsbücher, welche ich euch hier zeigen und vorstellen werde. 


Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen









































Wer die Nachtigall stört von Harper Lee 

Klapptext:
"Amerika in den 30er Jahren. In die idyllische Südstaaten-Kindheit der achtjährigen Scout und ihres älteren Bruders Jem drängt sich die brutale Wirklichkeit aus Vorurteilen und Rassismus. Scouts Vater Atticus, ein menschenfreundlicher Anwalt, soll den schwarzen Landarbeiter Tom Robinson verteidigen, der angeblich ein weißes Mädchen vergewaltigt hat. Tapfer versuchen Scout und ihr Bruder, das demokratische Gerechtigkeitsempfinden ihres Vaters zu unterstützen, und geraten dabei selbst in große Gefahr." 

Warum:
Ein richtiger Klassiker, welcher nicht an Aktualität eingebüsst hat. Super Schreibstil aus der Sicht einer achtjährigen, macht dieses Buch speziell. Eine neue Sicht auf die Apartheid der Südstaaten, der 30er Jahre, welche mich zum Nachdenken gebracht hat


Metro 2033 von Dmitry Glukhovsky

Klapptext:
"Es ist das Jahr 2033. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Moskau ist eine Geisterstadt, bevölkert von Mutanten und Ungeheuern. Die wenigen verbliebenen Menschen haben sich in das weit verzweigte U-Bahn-Netz der Hauptstadt zurückgezogen und dort die skurrilsten Gesellschaftsformen entwickelt. Sie leben unter ständiger Bedrohung der monströsen Wesen, die versuchen, von oben in die Metro einzudringen ... Dies ist die Geschichte des jungen Artjom, der sich auf eine abenteuerliche Reise durch die U-Bahn-Tunnel macht, auf der Suche nach einem geheimnisvollen Objekt, das die Menschheit vor der endgültigen Vernichtung bewahren soll."

Warum:
Ein sehr spannender Science Fiktion Roman, mit einem tollen Handlungsort. Ein sympathischer Protagonist. Die Welt der Moskauer Untergrundbahn ist gigantisch und spannend geschrieben. 


Green Mile von Stephen King

Klapptext:
"Die letzte Hinrichtung»The Green Mile« – so nennt sich der Todestrakt des Staatsgefängnisses Cold Mountain. John Coffey wurde zum Tode verurteilt, weil er zwei Mädchen missbraucht und ermordet haben soll. Dem Hünen wohnt aber auch eine übernatürliche Kraft inne … Kann ein Mörder zugleich ein begnadeter Heiler sein? Und wenn ja, darf oder sollte man ihn dann töten?"

Warum?
Eine gefühlsvolle Geschichte, welche mich zu weinen brachte. John Coffey ist ein wundervoller Mensch, welche die Frage der Todesstrafe neu aufkeimen lässt. Wer darf über das Leben eines anderen Menschen bestimmen? Niemand, auch wenn er ein Mörder ist. Ein der besten Romane, den ich gelesen habe.


Am Hang von Markus Werner 

Klapptext:
"Der junge Scheidungsanwalt Clarin freut sich auf ein ungestörtes Pfingstwochenende in seinem Tessiner Ferienhaus, wo er einen Aufsatz für eine Fachzeitschrift schreiben möchte. Am ersten Abend lernt er auf der Terrasse des Hotels Bellavista einen älteren Mann kennen, einen scheinbar Verwirrten, einen Verrückten vielleicht. Sie reden und debattieren bis tief in die Nacht, und allmählich erzählen sie sich auch ihre Geschichten und Liebesgeschichten. Was als stockendes Gespräch zwischen Zufallsbekannten begonnen hat, entwickelt eine fiebrige, beklemmende Dynamik, der sich weder Clarin noch der Leser entziehen kann. Es sind zweifelhafte Umstände, unter denen Loos seine geliebte, fast vergötterte Frau verloren hat, und dieser Verlust scheint ihm die Welt schwer und verhasst zu machen. Clarin hingegen lebt leicht und gern. – Ferner könnten zwei Menschen einander nicht sein. Wie nah sie sich sind, stellt sich erst spät heraus."

Warum?
Eine Geschichte, welche einem sprachlos zurücklässt. Das Buch hätte ich am Liebsten nochmals von vorne gelesen. Ein toller Dialog zwischen den beiden Hauptprotagonisten, bei dem viel zwischen den Zeilen lesen kann. 


Die Bücherdiebin von Markus Zusak

Klapptext:
"1939, Nazideutschland. Der Tod hat viel zu tun und eine Schwäche für Liesel Meminger.Am Grab ihres kleinen Bruders stiehlt Liesel ihr erstes Buch. Mit dem „Handbuch für Totengräber“ lernt sie lesen und stiehlt fortan Bücher, überall, wo sie zu finden sind: aus dem Schnee, den Flammen der Nazis und der Bibliothek des Bürgermeisters. Eine tiefe Liebe zu Büchern und Worten ist geweckt, die sie auch nicht verlässt, als die Welt um sie herum in Schutt und Asche versinkt. Liesel sieht die Juden nach Dachau ziehen, sie erlebt die Bombennächte über München – und sie überlebt, weil der Tod sie in sein Herz geschlossen hat."

Warum?
Eine Geschichte, welche aus einem speziellen Blickwinkel erzählt wird, nämlich aus der Sicht des Todes. Tolles Buch von der schrecklichen Nazizeit. Hazel liebt Bücher genau wie ich. 


Die Physiker von Friedrich Dürrenmatt

Klapptext:
"Kernphysiker Möbius, Entdecker einer furchtbaren und gefährlichen Formel, flüchtet, seine Familie preisgebend, ins Irrenhaus. Er spielt Irrsinn, er fingiert die Heimsuchung durch den Geist Salomos, um das, was er entdeckte, als Produkt des Irrsinns zu diffamieren. Doch zwei Geheimagenten, ebenfalls als Wahnsinnige getarnt, sind ihm auf der Spur."

Warum?
Eine Komödie aus der Feder von Dürrenmatt. Dieses Stück liebe ich, weil Dürrenmatt ein toller Autor ist und am Schluss der Geschichte etwas völliges unerwartetes passiert. Der Text ist in einem Theaterstück geschrieben, was mal eine tolle Abwechslung zu einem normalen Roman ist. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen