Freitag, 18. August 2017

Rezension zu Die Seele meiner Schwester





Preis: € 14,99 [D]
Einband: Gebundene Ausgabe
Seitenanzahl: 288
Altersempfehlung: ab 14
Meine Wertung: 3 Federn
Reihe: -
Verlag: Kosmos
Leseprobe: Hier reinlesen!




Klapptext:


Zwillingsschwestern. Ein tödlicher Unfall. Eine folgenschwere Lüge.
Was wissen wir über die, die wir lieben - und über uns selbst?

"Ella und Maddy sind eineiige Zwillinge und können doch unterschiedlicher nicht sein: Maddy ist beliebt und selbstbewusst, Ella still und introvertiert. Nach einer Party kommt es zu einem tragischen Unfall, bei dem Maddy stirbt. Als Ella erwacht, denken alle, sie sei Maddy - und Ella lässt sie im Glauben. Doch schon bald wird sie mit dunklen Geheimnissen konfrontiert, von denen niemand wusste. Niemand ausser Maddy."

Meine Meinung:


Der Schreibstil der Autorin liest sich gut. Der moderne und lockere Schreibstil lässt einem durch die Seiten fliegen. Die Grund Idee der Geschichte ist gut, aber der Plot weist einige Fehler auf. Niemand merkt, dass Ella, die Identität von Maddy annimmt. Vor allem, dass die Eltern nicht merken, wer sie ist. Im ersten Moment ist verständlich, dass sie nichts merken. Sie sind von der Trauer und der Freude, dass eine überlebt hat und die andere gestorben ist geblendet. Aber, nach einer gewissen Zeit, hätten sie es doch merken sollen. 

Die Charaktere der Handlung bleiben für mich etwas oberflächlich und kann die Beweggründe der Hauptprotagonistin Ella nicht nachvollziehen. Das Ella ihr Leben aufgibt und das Leben ihrer Schwester leben möchte, kann ich hingegen nachvollziehen. Sie gibt sich die Schuld am Unfall und an ihrem Tod. Die anderen Protagonisten bleiben auch etwas blass. 

Das Ende hat mir nicht sehr gefallen, weil Ella's Handeln keine Folgen hat und ihr die Eltern vergeben.  

Zur Autorin:

Bildunterschrift hinzufügen
Trisha Leaver lebt mit ihrem Mann, drei Kindern und einem ziemlich eigensinnigen Labrador auf Cape Cod. Sie ist eine chronische Tagträumerin, die Welt ihrer Phantasie der profanen Alltagsroutine vorzieht. Sie schreibt Young Adult Contemporary Fiction, Psychological Horror und Science Fiktion. Sie ist Teil der Society of Children's Book Writers and Illustrators, des Cape Cod Writers Centers, der International Thriller Writers und der Young Adult Scream Queens, einer Gruppe von neun Autorinnen, die Horror 
                           todernst nehmen.                          

Fazit:


Ein Jugendbuch, bei dem es mir etwas an Spannung gefehlt hat und die Charaktere blass sind. Dennoch eine gute Grundidee . Wer eine ruhige Geschichte mag ist mit diesem Buch gut bedient.   




Kommentare:

  1. Toll, dass du deine Meinung so klar machst und auch vor nichts zurückschreckst. Ich liebe es echte Rezensionen zu lesen, die nicht immer alles schönreden.
    Ich versuche es mit meinem eigenen Blog genauso zu halten. Vielleicht möchstes du auch einmal vorbeischauen: https://buecherfieber.blogspot.de/
    Ich werde in Zukunft noch öfter vorbeischauen und die Entwicklung beobachten.
    Weiter so und viel Glück.
    Liebe Güße von Svenja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Svenja🙃 Danke für deinen Besuch, werde gleich mal auf deinen Blog vorbei schauen. Ich finde, wenn man sich schon die Mühe macht Rezensionen zu schreiben , sollte man seine ehrliche Meinung dazu sagen. Bücher sind Geschmackssache und nicht alle, finden die gleichen gut.
      Liebe Grüsse
      Regina

      Löschen